Episode 32: Kuru – der lachende Tod (Ohrhorror)

Vor geraumer Zeit gab es das Label „Giftstachel“. Es genoss in der Hörspielwelt damals einen herausragend schlechten Ruf. Kritisiert wurden bei dessen Produktionen wie „Detolates Blutstern“ oder „Satanus Venezia“ vor allem die dargestellte Grausamkeit, das Thematisieren von Pädophilie und der hohe Splatter-Anteil. Damit tat man dem Label allerdings im Grunde Unrecht. Denn mindestens genauso kritisiert gehört hätte auch die akustische Grausamkeit der Produktion. Und der hohe Anteil miserabler Sprecherinnen und Sprecher und vergeigter Stellen.
Dieses Label – beziehungsweise Gerold Darynger – zog dann einige Jahre lang durch die Hörspielforen. Und wütete dort noch schlimmer als wir in unseren kreativsten Momenten. In der zum Glück nicht allzu langen Zeit seiner Existenz veröffentlichte es diverse Hörspiele aus den Bereichen Horror, Grusel und Science-Fiction. Von denen wir uns heute eines genauer vornehmen wollen: „Kuru – Der lachende Tod“! Erschienen im Jahr 2002. Geschrieben von Gerold Darynger. Präsentiert von Rattenmond. Warum auch immer. Man kann ja gar nicht genug blöde Namen aufs Cover drucken.

Immerhin enthält der KLAPPENTEXT eine ernstgemeinte Warnung, die wir auch nur dringend unterstreichen können: „Vergessen Sie alles, was Sie bis jetzt über den Dschungel gehört haben und fliehen Sie, solange Sie es noch können.“ Jedenfalls, bevor Sie diese CD angehört haben!!!

Hier geht’s zum Video:

Play