Hörspielkammer des Schreckens 73: Gualagon – Frankensteins Schreckensgigant

Das eigentlich Bemerkenswerte an diesem Hörspiel ist, dass es überhaupt erschienen ist. Die Produktion begann nämlich bereits 2007. In der Zwischenzeit waren diverse Label beteiligt, sind mehrere Sprecher gestorben, galt es zeitweise als verschollen – und der Autor lebt inzwischen offiziell als Frau. Und das fertige Hörspiel ist am Ende… ziemlich mittelmäßig. Darauf haben die Fans also 13 Jahre lang gewartet? Ernsthaft?

„Gualagon – Frankensteins Schreckensgigant“ wurde als Herzblutprojekt angekündigt, als eine Hommage an die japanischen Monsterfilme. Das Resultat klingt allerdings nicht anders als ein durchschnittlicher „Geisterschocker“. Hier ist die Entstehungsgeschichte wirklich weitaus spannender als das eigentliche Hörspiel. Und diese präsentieren wir in der Kammer in aller nötigen Ausführlichkeit…

Und hier geht es direkt zum dazugehörigen Special, der Gualagon-Chronologie.

Klicke auf den Zeitstempel, um direkt zu diesem Track zu springen
fett gedruckter Inhalt = Swoosh / Jingle / Rubrik / sonstiger Beitrag
fett gedruckter und unterstrichener Inhalt = nachgespielte Sequenz
(ähnlich einer Synchronisation aufgenommen, so dass alle Pausen und Betonungen zu 100 Prozent dem Original entsprechen)

ZEIT  INHALT
[00:00] Intro
[01:08] Titelmusik
[01:40] Was lange währt
[04:03] Die Beschreibung des Viechs
[06:16] Markus Duschek schreibt ”Der weiße Hai” um
[10:30] Haifischbecken Hörspielbranche
[12:15] Ralf Lorenz im Jahr 2008
[12:29] Es ist 50 Meter hoch und oktopantig!
[12:58] Beschreibende Dialoge I
[13:07] Beschreibende Dialoge II
[13:19] Erstklassig umgangenes mieses Stilmittel
[14:10] Die eigene Fantasie
[15:07] Monstervorwegnahme
[16:11] News-Montage mit Jens Riewa und Patrick Holtheuler
[17:49] Noch nicht albern genug…
[19:10] Upps, die Pannenshow mit Monty Arnold & Dennie Klose
[19:51] Eumel
[20:26] Kommissar Dobranski im Gualagon-Style
[21:00] Alle Charaktere sind belanglos
[22:04] Das Problem der Fanboy-Produktion
[24:41] Normale Waffen sind wirkungslos
[26:02] Ziemlich…
[26:37] Nebenschauplätze
[27:15] Der qualitativtiefste Punkt des Hörspiels
[28:23] Gesamtkunstwerk des Versaubeutelns
[29:35] Der gespielte Szenenwitz
[31:52] Jens Riewa trägt zu dick auf UND klingt zu scheißegal
[32:17] Frank ”Buschi” Buschmann kommentiert den Showdown
[35:31] Suicide by Gebritzel
[36:58] Ausschnitt ”Die Gualagon-Chronologie”
[37:53] Und das war’s dann wirklich (Link zum Special)
[38:34] Fazit
[40:28] Schlussmusik
[41:16] Outtakes

×